Aufrufe
vor 5 Jahren

CONNEXI 2015-05 Nephrologie Dialyse Transplantation

  • Text
  • Patienten
  • Therapie
  • Conferences
  • Peritoneal
  • Dialysis
  • Studie
  • Studien
  • Dialysepatienten
  • Dialyse
  • Peritonealdialyse
Retrospektive vom Nephrologischen Seminar in Heidelberg, Erfurter Dialysefachtage, Expertenmeeting Dialyse in Erfurt, ERA EDTA in London 2015

Update

Update 2015 Conferences dass die PD in Anbetracht der anderen Methoden, die aktuell eingesetzt werden, in diesen doch gravierenden Fällen der Herzinsuffizienz eine kostengünstige Alternative darstellen kann. Letztendlich bleibt es, auch aufgrund der neuen Daten, weiterhin schwer nachvollziehbar, weshalb die PD als Methode gerade einmal 5 % der Dialyseverfahren in Deutschland ausmacht. Weltweit sind die Zahlen deutlich höher. Dass wir auch für die Zukunft mit einer wachsenden Anzahl von Patienten mit chronischer Nierenerkrankung rechnen müssen, bestätigen noch einmal ganz aktuell die weltweiten Mortalitätsdaten, die dieses Jahr in „The Lancet“ publiziert wurden [24]. Chronische Nierenerkrankungen sind bei den häufigsten Todesursachen von Platz 36 auf Platz 19 aufgestiegen. Dies wird nachfolgend mit hoher Wahrscheinlichkeit weltweit zu einem Anstieg von Dialysepatienten führen. Referenzen 1. Rippe B, Davies S. Permeability of peritoneal and glomerular capillaries: what are the differences according to pore theory? Perit Dial Int 2011; 31: 249–58. 2. Braun N, Reimold F, Biegger D et al. Fibrogenic growth factors in encapsulating peritoneal sclerosis. Nephron Clin Pract 2009; 113: c88–95. 3. Reimold FR, Braun N, Zsengeller ZK et al. Transcriptional patterns in peritoneal tissue of encapsulating peritoneal sclerosis, a complication of chronic peritoneal dialysis. PLoS One 2013; 8: e56389. 4. Boulanger E, Grossin N, Wautier MP et al. Mesothelial RAGE activation by AGEs enhances VEGF release and potentiates capillary tube formation. Kidney Int 2007; 71: 126–33. 5. Davies SJ. Longitudinal relationship between solute transport and ultrafiltration capacity in peritoneal dialysis patients. Kidney Int 2004; 66: 2437–45. 6. Davies SJ. Peritoneal solute transport and inflammation. Am J Kidney Dis 2014; 64: 978–86. 7. Nilsson-Thorell CB, Muscalu N, Andren AH et al. Heat sterilization of fluids for peritoneal dialysis gives rise to aldehydes. Perit Dial Int 1993; 13: 208–13. 8. Seo EY, An SH, Cho JH et al. Effect of biocompatible peritoneal dialysis solution on residual renal function: a systematic review of randomized controlled trials. Perit Dial Int 2014; 34: 724–31. 9. Bargman JM, Thorpe KE, Churchill DN. Relative contribution of residual renal function and peritoneal clearance to adequacy of dialysis: a reanalysis of the CANUSA study. J Am Soc Nephrol 2001; 12: 2158–62. 10. Eklund BH, Honkanen EO, Kala AR, Kyllonen LE. Peritoneal dialysis access: prospective randomized comparison of the Swan neck and Tenckhoff catheters. Perit Dial Int 1995; 15: 353–6. 11. Hagen SM, Lafranca JA, IJzermans JN, Dor FJ. A systematic review and meta-analysis of the influence of peritoneal dialysis catheter type on complication rate and catheter survival. Kidney Int 2014; 85(4): 920–32. 12. Ghaffari A. Urgent-start peritoneal dialysis: a quality improvement report. Am J Kidney Dis 2012; 59: 400–8. 13. Arramreddy R, Zheng S, Saxena AB et al. Urgent-start peritoneal dialysis: a chance for a new beginning. Am J Kidney Dis 2014; 63: 390–5. 14. Lukowsky LR, Mehrotra R, Kheifets L et al. Comparing mortality of peritoneal and hemodialysis patients in the first 2 years of dialysis therapy: a marginal structural model analysis. Clin J Am Soc Nephrol 2013; 8: 619–28. 15. Kim H, Kim KH, Park K et al. A population-based approach indicates an overall higher patient mortality with peritoneal dialysis compared to hemodialysis in Korea. Kidney Int 2014; 86: 991–1000. 16. Noordzij M, Jager KJ. Patient survival on dialysis in Korea: a different story? Kidney Int 2014; 86: 877–80. 17. Kumar VA, Sidell MA, Jones JP, Vonesh EF. Survival of propensity matched incident peritoneal and hemodialysis patients in a United States health care system. Kidney Int 2014; 86: 1016–22. 18. Foley RN, Chen SC, Solid CA et al. Early mortality in patients starting dialysis appears to go unregistered. Kidney Int 2014; 86: 392–8. 19. Rognant N, Laville M. Early mortality in dialysis and adequacy of predialysis renal care: the picture is more complex than we thought. Kidney International 2014; 86: 238–40. 20. Nakamoto H, Kawaguchi Y, Suzuki H. Is technique survival on peritoneal dialysis better in Japan? Perit Dial Int 2006; 26: 136–43. 21. Yu X, Yang X. Peritoneal dialysis in china: meeting the challenge of chronic kidney failure. Am J Kidney Dis 2015; 65: 147–51. 22. Davies S, Lally F, Satchithananda D et al. Extending the role of peritoneal dialysis: can we win hearts and minds? Nephrol Dial Transplant 2014; 29: 1648–54. 23. Godino Mdel C, Romera VG, Sanchez-Tomero JA et al. Amelioration of ischemic brain damage by peritoneal dialysis. J Clin Invest 2013; 123: 4359–63. 24. Mortality GBD, Causes of Death C. Global, regional, and national age-sex specific all-cause and cause–specific mortality for 240 causes of death, 1990–2013: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013. Lancet 2015; 385: 117–71. 14

Was nicht im Lehrbuch steht Troubleshooting in der Peritonealdialyse Thomas Mettang, Wiesbaden Nicht selten werden wir im klinischen Alltag mit Situationen konfrontiert, für die es keine Standardlösungen gibt. Selbst ein Blick ins Lehrbuch bringt oftmals keine Hilfe. In der Peritonealdialyse führen solche Situationen dann nicht selten zum Abbruch des Verfahrens. Einige solcher typischen Problemkonstellationen und ihre mögliche Handhabung sollen im Folgenden dargestellt werden. (a) Auslaufschmerzen Schmerzen beim Auslauf sind insbesondere zu Behandlungsbeginn nicht selten. Die meisten Patienten klagen hierbei über Schmerzen am Ende des Dialysatauslaufs. Es wird vermutet, dass es durch Sog zur schmerzhaften Irritation des Peritoneums kommt. Entsprechend kann es durch eine ungünstige Lage des Katheters, z. B. durch Katheterposition in einer Peritonealfalte, oder durch eine Überempfindlichkeit des Peritoneums bei korrekter Lage des Katheters im Unterbauch zu Auslaufschmerzen kommen. Im ersten Fall kann versucht werden, das Problem durch Umpositionierung der Katheterspitze zu lösen [1]. Fall 1: 83-jährige Patientin mit terminaler Niereninsuffizienz bei Einzelniere und Verdacht auf Glomerulonephritis. Intermittierend kommt es zu einem kompletten Auslaufstopp und schmerzhaften Ziehen im Unterbauch bei ansonsten weitgehend ungehindertem Einlauf, meist bei schlechter Darmentleerung oder voller Blase. Radiologisch zeigt sich ein Verschluss der Katheterspitze mit Fixierung in einer Peritonealfalte (Abbildung 1a). Durch eine Manipulation der Katheterposition mithilfe eines Fogarty-Katheters gelingt eine Umplatzierung, was den ungehinderten Dialysatablauf wiederherstellt und die Auslaufschmerzen zum Verschwinden bringt (Abbildung 1b, c). Bei Schmerzen trotz korrekter Lage der Katheterspitze kann die Durchführung der automatischen (b) Abbildung 1: Kontrastmittel-Darstellung des PD-Katheters mit Verschluss der distalen Öffnung bei Platzierung in einer Peritonealfalte (a). Manipulation der Katheterspitze durch eingeführten Fogarty-Katheter (b). Freier Einstrom des Dialysats durch die Katheterspitze nach Umplatzierung (c). (c) 39. Nephrologisches Seminar in Heidelberg Conferences 15

connexi Jahrgänge

connexi Themen