Aufrufe
vor 5 Jahren

CONNEXI 2015-05 Nephrologie Dialyse Transplantation

  • Text
  • Patienten
  • Therapie
  • Conferences
  • Peritoneal
  • Dialysis
  • Studie
  • Studien
  • Dialysepatienten
  • Dialyse
  • Peritonealdialyse
Retrospektive vom Nephrologischen Seminar in Heidelberg, Erfurter Dialysefachtage, Expertenmeeting Dialyse in Erfurt, ERA EDTA in London 2015

Eine vernachlässigte

Eine vernachlässigte Methode Die Shuntselbstpunktion durch den Patienten Beate Spindler, Bad Homburg Mit der operativen Anlage der Cimino-Brescia-Fistel im Jahr 1966 wurde die Vielfachpunktion der arteriovenösen Fistel erst möglich [1]. Seit nunmehr 49 Jahren liegen Erfahrungswerte in der Selbstpunktion vor. Bis heute wurden keine validen Daten erhoben, um den Nutzen der Selbstpunktion aus Sicht der Wissenschaft darzustellen. 24. Erfurter Dialysefachtagung Conferences Abbildung 1: Der Patient stützt bei der Selbstpunktion die Punktionshand am Unterarm mit dem kleinem Finger zur sicheren Führung ab. Eine Literaturrecherche zur Selbstpunktion bei nativer AV-Fistel in Pubmed, Medline, CINAHL, Cochrane brachte keine Antwort auf die Frage „Ist die Selbstpunktion eine vernachlässigte Methode?“ bzw. „Hat die AV-Fistel eine längere Funktionsdauer bei Selbstpunktion im Vergleich zur Vielfachpunktion durch medizinisches Personal?“. Nebenresultate der Literaturrecherche waren, dass die Selbstpunktion in erster Linie in Heimverfahren bzw. in der Knopflochtechnik angewendet wird [2]. Ferner Abbildung 2: Als Zeichen der erfolgreichen Punktion zeigt sich Pendelblut. Nach Abflachen des Punktionswinkels wird die Kanüle langsam vorgeschoben (Fotos: Beate Spindler). wurde das Überwinden des Punktionsschmerzes, in der Psychologie auch als Blut-, Spritzen- und Verletzungsphobie bekannt, als elementare Hürde im Erlernen der Selbstpunktion beschrieben. Professioneller Umgang des Pflegepersonals mit Angst bzw. Angststörungen von Patienten, die sich zur Selbstpunktion eignen, bedeutet, die angstauslösende Situation immer wieder zu thematisieren [3]. Die Angststörung ist damit keine Kontraindikation der Selbstpunktion. 26

Eine vernachlässigte Methode Was spricht für Selbstpunktion? Im Jahr 2014 wurde in Baden Württemberg eine anonyme Stichprobenerhebung zur Selbstpunktion in ambulanten Dialyseeinrichtungen durchgeführt (unveröffentlicht, 19 Einrichtungen, >1500 Dialysepatienten). Auf die Frage „Was spricht für die Selbstpunktion?“ antworteten 65 % der Pflegekräfte mit „weniger Fehlpunktionen“ und „längere Funktionsdauer der AV-Fistel“. Die Frage „Was sollte sich an Ihrem Arbeitsplatz ändern, damit die Selbstpunktion gefördert bzw. implementiert werden kann?“ brachte erstaunliche Ergebnisse. Die Pflegekräfte nannten, dass ihnen Motivation und Unterstützung durch die Nephrologen im Dialysezentrum, aber auch durch Arbeitskollegen fehlten. Die großen Dialyseanbieter in Deutschland wie KfH, PHV, DNeV und die DGfN empfehlen in der Veröffentlichung Gefäßzugang für Hämodialyse: „Die Selbstpunktion soll in jedem Dialysezentrum angeboten werden.“ [4]. Der Bundesverband Niere e. V. bietet einen kostenlosen Leitfaden für Dialysepatienten in Bezug auf die AV-Fistel an [5]. Dort ist Selbstpunktion mit ihren Vorteilen und mit Tipps zum Erlernen für Betroffene umfassend dargestellt. Fazit Ein Informationsdefizit scheint nicht ursächlich für die geringe Rate an selbstpunktierenden Patienten zu sein. Mit Motivation und emotionaler Unterstützung der Pflegekräfte durch den Nephrologen kann die Rate der Selbstpunktion gesteigert werden. Beate Spindler spindler.beate@phv-dialyse.de Referenzen 1. Brescia MJ, Cimino JE, Appel K, Hurwich BJ, Chronic hemodialysis using venipuncture and a surgically created arteriovenous fistula. N Engl J Med 1966; 275: 1089–92. 2. Verhallen AM, Koostria MP, van Jaarsveld BC, Cannulation in hemodialysis: rope-ladder or buttonhole technique? Nephrol Dial Transplant 2007; 22: 2601–4. 3. Angststörungen In: Berking M, Rief W. Klinische Psychologie und Psychotherapie. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, 2012: 69–76. 4. Spindler B, Reichardt M, Kroker M, Metzler U. Gefäßzugang zur Hämodialyse – Empfehlungen der Arbeitsgruppe Pflege, 2. Auflage, Eigenverlag, 2012: 17. www.nephrofachverband.de. 5. http://www.bundesverband-niere.de/bundesverband/ infomaterial-downloads/infomaterial-broschueren.html Conferences 27

connexi Jahrgänge

connexi Themen