Aufrufe
vor 4 Jahren

CONNEXI 2016-02 Schmerz

  • Text
  • Schmerzkongress
  • Schmerzmedizin
Retrospektive des Deutschen Schmerzkongress 2015

Kognitive

Kognitive Verhaltenstherapie Conferences Vielzahl an präsentierten Beschwerden und Befunde einordnen zu können. Das Vorliegen einer komorbiden depressiven Störung oder einer Traumafolgestörung erfordert eine Adaption bzw. Erweiterung der Schmerzpsychotherapie um entsprechende Elemente. Zeigen Patienten verstärkt interpersonale Probleme bzw. ein ausgeprägtes Schmerzverhalten, sind hingegen operante psychotherapeutische Techniken indiziert. Für die „psychisch unauffälligen“ Fibromyalgie-Patienten (vgl. oben) ist die Stabilisierung und somit eine Verhinderung der Chronifizierung sowie der Erhalt der Erwerbstätigkeit vorrangiges Therapieziel. Also Ziele, welche wohl vor allem durch Strategien der Schmerz- und Krankheitsbewältigung bzw. durch ein Achtsamkeitstrainings realisiert werden können. Fazit Insgesamt zeigt die Datenlage die Notwendigkeit von Studien, in denen die Wirksamkeit „maßgeschneiderter“ Psychotherapien für Fibromyalgie-Untergruppen mit unterschiedlichen psychologischen/psychopathologischen Profilen untersucht werden. Referenzen 1. Morley S. Efficacy and effectiveness of cognitive behaviour therapy for chronic pain: progress and some challenges. Pain 2011; 152 (Suppl 3): S99–106. 2. Sommer C, Häuser W, Burgmer M et al. Ätiologie und Pathophysiologie des Fibromyalgiesyndroms. Schmerz 2012; 26: 259–67. 3. Bernardy K, Klose P, Busch AJ et al. Cognitive behavioural therapies for fibromyalgia. Cochrane Database Syst Rev 2013 Sep 10; 9: CD009796. [DOI: 10.1002/14651858. CD009796.pub2]. 4. Eccleston C, Williams ACDC, Morley S. Psychological therapies for the management of chronic pain (excluding headache) in adults. Cochrane Database Syst Rev 2009, Issue 2. [DOI: 10.1002/ 14651858.CD007407.pub2]. 5. Williams AC, Eccleston C, Morley S. Psychological therapies for the management of chronic pain (excluding headache) in adults. Cochrane Database Syst Rev 2012; 11: CD007407. [DOI: 10.1002/14651858. CD007407.pub3]. 6. Nüesch E, Häuser W, Bernardy K et al. Comparative efficacy of pharmacological and non-pharmacological interventions in fibromyalgia syndrome: network meta-analysis. Ann Rheum Dis 2013; 72(6): 955–62. 7. Häuser W, Kosseva M, Uceyler N et al. Emotional, physical and sexual abuse in fibromyalgia syndrome – a systematic review with meta-analysis. Arthritis Care Res 2011; 63(6): 808–20. 8. Häuser W, Galek A, Erbslöh-Möller B et al. Posttraumatic stress disorder in fibromyalgia syndrome. Pain 2013; 154(8): 1216–23. 9. Turk DC, Okifuji A, Sinclair JD et al. Pain, Disability, and physical functioning in subgroups of patients with fibromyalgia. J Rheumatol 1996; 23: 1255–62. 10. Giesecke T, Williams DA, Harris RE et al. Subgrouping of fibromyalgie patients on the basis of pressure-pain thresholds and psychological factors. Arthritis and rheumatism 2003; 48(10): 2916–22. 11. Bernardy K. Fibromyalgie, Untergruppen und der kommunikative Aspekt chronischer Schmerzen. Dissertation an den Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes. 2006, August 24. http://scidok.sulb.uni-saarland.de\ volltexte062. 12. Wilson HD, Starz TW, Robinson JP, Turk DC. Heterogeneity within the fibromyalgia population: theoretical implications of variable tender point severity ratings. J Rheumatol 2009; 36(12): 2795–801. 13. De Souza JB, Goffaux P, Julien N et al. Fibromyalgia subgroups: profiling distinct subgroups using the Fibromyalgia Impact Questionnaire. A preliminary study. Rheumatol Int 2009; 29(5): 509–15. 14. Rehm SE, Koroschetz J, Gockel U et al. A cross-sectional survey of 3035 patients with fibromyalgia: subgroups of patients with typical comorbidities and sensory symptom profiles. Rheumatology (Oxford). 2010; 49(6): 1146–52. 15. Loevinger BL, Shirtcliff EA, Muller D et al. Delineating psychological and biomedical profiles in a heterogeneous fibromyalgia population using cluster analysis. Clin Rheumatol 2012; 31(4): 677–85. 16. Docampo E, Collado A, Escaramís G et al. Cluster analysis of clinical data identifies fibromyalgia subgroups. PLoS One 2013; 8(9): e74873. 17. Torres X, Bailles E, Valdes M et al. Personality does not distinguish people with fibromyalgia but identifies subgroups of patients. Gen Hosp Psychiatry 2013; 35(6): 640–8. 18. Thieme K, Turk DC, Gracely RH et al. The relationship among psychological and psychophysiological characteristics of fibromyalgia patients. J Pain 2015; 16(2): 186–96. 19. Follick BT, Cherry BJ, Rutledge DN et al. Heterogeneity in fibromyalgia based upon cognitive and physical performance and psychological symptomology. J Am Assoc Nurse Pract 2016; 28(1): 19–30. 20

Aus psychologischer Perspektive Tumorschmerztherapie Karin Kieseritzky, Bremen Schmerz ist das meistgefürchtete Symptom bei Krebspatienten. Fünfundzwanzig Prozent der Patienten geben bei Diagnosestellung Schmerzen an, 50–70 % im Verlauf der Tumortherapie, 60–90 % bei fortgeschrittener Erkrankung und 10–15 % drei Jahre nach Heilung [1]. Dipl.-Psych. Karin Kieseritzky kkieseritzky@sjs-bremen.de Tumorschmerzen können tumorbedingt, tumorassoziiert, therapiebedingt und/oder tumorunabhängig verursacht sein [2], sie sind in der Regel somatisch bedingt. Chronische Tumorschmerzen haben ein hohes Bedrohungspotenzial für Patient (und Behandler), gehen häufig einher mit Ängsten, Depression, Hilflosigkeit und einer Beeinträchtigung der Lebensqualität. Zugleich wird das Schmerz erleben, -verhalten und evtl. eine weitere Chronifizierung beeinflusst von emotionalen, kognitiven, sozialen, kulturellen und spirituellen Faktoren. Das ursprünglich für Palliative Care entwickelte Konzept des total pain als „Leiden, das alle körperlichen, psychologischen, sozialen, spirituellen und praktischen Belange einer Person umfasst“ [3] lässt sich als Grundlage für Diagnostik und Therapie chronischer Tumorschmerzen nutzen [4]. Auf der Grundlage eines biopsychosozialen Krankheitsverständnisses des Tumorschmerzes [5, 6] sollten neben den somatischen Befunden auch die Persönlichkeit, die Biographie, die Lebensumstände und die Bewältigungsstrategien des Patienten erhoben werden, um ein umfassendes Verständnis der Entstehung und Aufrechterhaltung des Schmerzes zu erhalten [7, 8]. Neben der medikamentösen Tumorschmerztherapie haben psychotherapeutische Interventionen einen Stellenwert, der häufig nicht adäquat berücksichtigt wird [9]. Die optimale Behandlung von Tumorschmerzen erfordert ein multimodales Setting einschließlich pharmakologischer, psychotherapeutischer, rehabilitativer und interventioneller Interventionsansätze [10]. Trotz weniger methodisch guter Studien zur Effektivität schmerzpsychotherapeutischer Interventionen bei Patienten mit Tumorschmerzen gibt es Hinweise, dass die folgenden Interventionen die Schmerzstärke und die Beeinträchtigung durch den Schmerz positiv beeinflussen können: Schmerz edukation, kognitive Verhaltenstherapie, Entspannung, Imagination, Hypnotherapie, Biofeedback [11]. Diese Interventionen sind eingebunden in ein psychoonkologisches Behandlungsangebot [12]. Notwendig ist dabei auch die Einbeziehung der Angehörigen [13]. Referenzen 1. Keefe FJ et al. Annu Rev Psychol 2005; 56: 601–30. 2. Grond S et al. Pain 1996; 64(1): 107–14. 3. Saunders CM. The management of terminal malignant disease. 1st ed. London: Edward Arnold, 1978. 4. IASP. Total Cancer Pain. http://www.iasp-pain.org/files/ Content/ContentFolders/GlobalYearAgainstPain2/CancerPainFactSheets/TotalCancerPain_Final.pdf. 2009 5. Zaza C, Baine N. J Pain Symptom Manage 2002; 24: 526– 42. 6. Syrjala K, Chapka M. Pain 1995; 61: 69–79. 7. Fallert B. Psychosoziale Schmerzdiagnostik. In: Fallert B, Larbig W, de Maddalena. Tumorschmerz: Interdisziplinäre Therapiekonzepte. Stuttgart: Schattauer, 2002. 8. Kieseritzky K. Psychologische Aspekte des Schmerzes und psychologische Schmerztherapie. In: Kayser H, Kieseritzky K, Melching H, Sittig HB. Kursbuch Palliative Care. 2. Auflage. Bremen: Uni-Med, 2013: 252–61. 9. Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (ÄZQ). Leitlinien-Clearingbericht „Schmerztherapie bei Tumorpatienten“. München: Zuckschwerdt, 2001. 10. Tickoo RS Key RG Breitbart WS. Cancer related Pain. In: Holland JC, Breitbart WS et al. (Eds.) Psycho-Oncology. Oxford University Press, 2015: 171–94 11. Sheinfeld Gorin S et al. J Clin Oncol 2012; 10; 30(5): 539–47. 12. Eggebrecht DB, Falckenberg M. Tumorschmerz. In: Kröner- Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P. Schmerzpsychotherapie. 7. Auflage. Heidelberg: Springer, 2011: 492–508. 13. Richter M, Schleußner C. Onkologe 2009; 15: 688–95. Conferences 21

connexi Jahrgänge

CONNEXI 2020-3 Infektiologie
CONNEXIPLUS 2020-2 Kardiorenale Achse
CONNEXI 2019-8 Schmerz Palliativmedizin
CONNEXI 2019-7 Nephrologie
CONNEXI 2019-6 AIDS Hepatitis
CONNEXI 2019-4 Diabetes Adipositas
CONNEXI 2019-3 Neurologie
CONNEXI 2019-2 Nephrologie
CONNEXI 2017-05 AIDS Hepatitis
CONNEXI 2017-04 Hämatologie Onkologie
CONNEXI 2017-03 Nephrologie
CONNEXI 2017-01 Neurologie Psychiatrie
CONNEXI 2016-09 Schmerz
CONNEXI 2016-03 Nephrologie
CONNEXI 2016-02 Schmerz
CONNEXI 2016-01 Hämatologie Onkologie
CONNEXI 2015-06 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2015-05 Nephrologie Dialyse Transplantation
CONNEXI 2015-04 Kardiologie
CONNEXI 2015-3 Schmerz und Palliativmedizin
CONNEXI 2015-02 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2015-01 Schmerz und Palliativmedizin
CONNEXI 2014-06 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2014-03 Nephrologie Dialyse Transplantation
CONNEXI 2014-02 Kardiologie
CONNEXI 2014-01 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2013-03 Schlafmedizin
CONNEXI 2013-02 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2013-01 Schmerz und Palliativmedizin

connexi Themen

CONNEXIPLUS 2020-2 Kardiorenale Achse
CONNEXI 2019-7 Nephrologie
CONNEXI 2019-2 Nephrologie
CONNEXI 2017-03 Nephrologie
CONNEXI 2016-03 Nephrologie
CONNEXI 2015-05 Nephrologie Dialyse Transplantation
CONNEXI 2014-03 Nephrologie Dialyse Transplantation
CONNEXI 2019-8 Schmerz Palliativmedizin
CONNEXI 2016-09 Schmerz
CONNEXI 2016-02 Schmerz
CONNEXI 2015-3 Schmerz und Palliativmedizin
CONNEXI 2015-01 Schmerz und Palliativmedizin
CONNEXI 2013-01 Schmerz und Palliativmedizin
CONNEXIPLUS 2020-2 Kardiorenale Achse
CONNEXI 2018-8 KARDIOLOGIE
CONNEXI 2018-4 KARDIOLOGIE
CONNEXI 2015-04 Kardiologie
CONNEXI 2014-02 Kardiologie
CONNEXI 2020-3 Infektiologie
CONNEXI 2019-6 AIDS Hepatitis
CONNEXI 2018-5 AIDS und HEPATITIS
CONNEXI 2017-05 AIDS Hepatitis
CONNEXI 2015-06 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2015-02 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2014-06 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2014-01 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2013-02 AIDS und Hepatitis
CONNEXI 2019-3 Neurologie
CONNEXI 2017-01 Neurologie Psychiatrie
CONNEXIPLUS 2020-2 Kardiorenale Achse
CONNEXI 2019-4 Diabetes Adipositas
CONNEXI 2017-04 Hämatologie Onkologie
CONNEXI 2016-01 Hämatologie Onkologie