Aufrufe
vor 5 Jahren

CONNEXI 10-2016 Aids Hepatitis

  • Text
  • Patienten
  • Hepatitis
  • Therapie
  • Behandlung
  • Prep
  • Conferences
  • Menschen
  • Deutschland
  • Frauen
  • Diabetes

Chemsex − The London

Chemsex − The London Experience Conferences avatars can be very challenging for many people, and can often lead to unenjoyable sexual encounters. “Chems” have become a tool used by many to negotiate or overcome these challenges and are often commonly available via these technologies in some big cities that host large gay communities. ChemSex prevalence Global prevalence of ChemSex is not known, as it is a relatively new syndemic for researchers – many still struggle to define ChemSex, let alone quantify it. Anecdotal reports of varying concern have emerged from gay community organisations and sexual health services in the United States, Australia, Canada, Mexico, Australia, Asia and Europe. The UK, and in particular London, has had the most robust response to the trends, with 56 Dean Street becoming a global model for ChemSex support. There are enough reports and emerging data to prioritise ChemSex as a public health concern and to develop effective responses, and to do so, quickly, sensitively, and without moral judgments, even if robust evidence is lacking. Alerts for clinicians Clinicians in Genitourinary medicine/HIV services need to be alert to certain risks, and may want to ask the following questions: •• Which drugs are being used (before or during sex)? •• How are the drugs taken? (smoked, snorted, injected, taken orally or anally) •• How frequently is this happening? •• When did you last have sober sex? •• How many partners might a typical ChemSex episode include? •• How consistent is condom use during ChemSex episodes? •• If HIV positive; are you on ART treatment? Do you sometimes forget to take your medicine when on chems? (clinicians should be alert for Drug/Drug Interactions) •• If HIV negative; how many previous PEP courses have you done? Are you aware of what seroconversion symptoms might be? Are you taking PrEP? •• How many other STIs have you had in the last 6 months? •• Are you aware of safer ChemSex practices to avoid hepatitis C? •• Are any of the drugs being used daily/consistently/dependently? (GHB/GBL being the urgent concern) •• Do you/patient/client have all the information about crystal methamphetamine, mephedrone and GHB/GBL? Safer injecting? Safer ChemSex tips? Conclusion Increasing availability/use of sexually-disinhibiting drugs, by a population of people that represent high HIV prevalence, making use of technologies that facilitate easy pursuit of sexual partners does indeed equal a public health concern that deserves a non-alarmist, but proportionate response. It is also a concern that deserves our compassion for a vulnerable group of people that are struggling with cultural changes associated with sex and relationships, and will certainly not benefit from further stigma or judgment, despite the sensationalist potential of these behaviours. David Stuart is the Substance Use Lead at 56 Dean Street; GUM/HIV 34

Adhärenz bei multiprofessionell betreuten HIV-Patienten Neue Herausforderungen durch demografische Entwicklung Nico Kraft, Bonn Die zunehmende Polymedikation bei Patienten im höheren Lebensalter geht oft mit einer abnehmenden Adhärenz einher. Diese Gefahr besteht auch bei den zunehmend älter werdenden HIV-Patienten mit ART + altersbedingte Komorbiditäten. In einer an vier deutschen Standorten durchgeführten Studie wurde untersucht, ob durch ein spezielles pharmazeutisches Betreuungsmodell, das ein effektives Medikationsmanagement von HIV-Infizierten sowie eine multiprofessionelle Betreuung der Patienten inkludiert, einen Vorteil auf die Adhärenz hat. Die ersten Ergebnisse wurden in der Posterausstellung des KIT 2016 präsentiert. Durch die aktuelle Pharmakotherapie hat ein HIV-Patient mittlerweile eine Lebenserwartung nahe der von nicht infizierten Menschen. Diese sehr erfreuliche Entwicklung birgt allerdings neue Herausforderungen bei den älter werdenden Pa tienten. Generell gilt, dass die regelmäßige Anwendung von Arzneimitteln mit zunehmendem Alter ansteigt. So festgestellt haben, z. B., dass sie Tabletten vergessen, zum falschen Zeitpunkt eingenommen oder verwechselt haben [3]. Angesichts der Tatsache, dass bei HIV-Patienten eine mangelnde Adhärenz dicht assoziiert ist mit Resistenzbildung und dem daraus entstehenden Therapieversagen, gilt es auch bei Komorbiditäten im Alter die Adhärenz Bei einer Polymedikation kann der Apotheker eine Sicherheitsrolle im Medikationsprozess einnehmen und so die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöhen. nehmen ca. 47 % der Männer und über 50 % der Frauen zwischen 70 und 79 Jahren regelmäßig fünf oder mehr Arzneimittel (Polymedikation) ein [1]. Gefahr der Resistenzbildung bei HIV-Patienten Wenn nun, im Falle von HIV-Patienten, die ART hinzukommt, ist davon auszugehen, dass arzneimittelbezogene Probleme (AbP) vorprogrammiert sind. Eines dieser Probleme wird die Adhärenz sein. Denn je mehr Medikamente eingenommen werden bzw. je komplexer die Einnahmevorschriften sind, desto schlechter ist die Therapietreue [2]. Untersuchungen bei Patienten, die eine Polymedikation erhalten haben, konnten zeigen, dass 40 % der Patienten, die drei oder mehr Arzneimittel einnahmen, schon einmal Probleme mit ihrer Medikation hoch und im Auge zu behalten. Ein Vorteil für dieses Patientenkollektiv ist, dass in den letzten Jahren durch Etablierung der Fixdosis-Präparate bis hin zu den Single-Tablet-Regiment (STR) in Sachen Tablettenanzahl und Patienten-Convenience und der damit verbundenen Adhärenzsteigerung viel erreicht worden ist. Spezielles Betreuungsmodell in Apotheken Trotz dieser Weiterentwicklung haben die 708 Patienten, die an einer multizentrischen Querschnittserhebung teilnahmen, im Mittel eine ART aus 2,7 Tabletten, die allerdings in 73,7 % der Fälle zu einem Einnahmezeitpunkt einzunehmen waren. Die Untersuchung wurde in vier Großstädten in Deutschland (Düsseldorf, Frankfurt, Köln Conferences 35

connexi Jahrgänge

connexi Themen