Aufrufe
vor 6 Jahren

CONNEXI 2014-05 Hämatologie Onkologie

  • Text
  • Patienten
  • Therapie
  • Behandlung
  • Onkologie
  • Studien
  • Conferences
  • Gaucher
  • Morbus
  • Deutschen
  • Oncol

Überlegene Wirksamkeit

Überlegene Wirksamkeit in der Erstlinientherapie der chronischen lymphatischen Leukämie Abbildung 1: Obinutuzumab (Gazyvaro TM ) erzielte in Kombination mit Chlorambucil im Vergleich zu Rituximab (MabThera®) in Kombination mit Chlorambucil eine um fast ein Jahr verlängerte progressionsfreie Zeit. Education In der Studie gelang es mit Obinutuzumab erstmals einen signifikanten Überlebensvorteil gegenüber der Chlorambucil-Monotherapie für die Gruppe der älteren, körperlich weniger fitten CLL- Patienten nachzuweisen. Verträglichkeit und Nebenwirkungsmanagement Beide Antikörper haben ein relativ günstiges Nebenwirkungsprofil. Das Nebenwirkungsspektrum von Obinutuzumab war dem von Rituximab sehr ähnlich. Hinsichtlich der hämatologischen Toxizität zeigten sich keine klinisch relevanten Unterschiede. Die infusionsassoziierten Reaktionen wurden unter Obinutuzumab häufiger beobachtet (≥ Grad 3: 20 % vs. 4 %). Eine mögliche Erklärung dafür ergibt sich aus der wesentlich stärkeren Aktivierung des Immunsystems und der Zytokinfreisetzung. Infusionsassoziierte Nebenwirkungen (IRR) unter Obinutuzumab traten fast ausschließlich am ersten Tag des ersten Zyklus auf, ihre Häufigkeit und der Schweregrad nahmen nach der ersten Infusion drastisch ab und schwerwiegende IRR wurden nach der ersten Infusion überhaupt nicht mehr beobachtet, wie Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Illmer, Onkologische Schwerpunktpraxis, Dresden, ausführte. Um das Risiko eines IRR zu vermindern, bedarf es demnach einer erhöhten Aufmerksamkeit und das insbesondere bei der 1. Infusion. Für den Therapiebeginn ist ein ganzer Tag einzuplanen. Die erste Infusion Gazyvaro TM (Dosis 1.000 mg) erfolgt aufgeteilt in eine Startdosis (100 mg) und eine Folgedosis (900 mg). Bleiben nach der Startdosis Infusionsreaktionen aus, kann die Folgedosis noch am selben Tag infundiert werden. Als Prämedikation erhalten die Patienten Antihistaminika und antipyretische Analgetika sowie Kortikosteroide. Auf eine ausreichende Hydratation insbesondere für Patienten mit hoher zirkulierender Lymphozytenzahl (>25 x 10 9 /l) ist zu achten. Patienten mit hoher Lymphozytenzahl sollten außerdem ein Urikostatikum, z. B. Allopurinol, erhalten. Das vorübergehende Absetzen einer antihypertensiven Medikation sollte erwogen werden. 42

Überlegene Wirksamkeit in der Erstlinientherapie der chronischen lymphatischen Leukämie Abbildung 2: Der Anteil der Patienten mit nicht mehr nachweisbarer minimaler Resterkrankung im Blut hat sich durch Obinutuzumab (Gazyvaro TM ) im Vergleich zu Rituximab (MabThera®) mehr als verzehnfacht. Beachtet man die Vorgaben für ein sorgfältiges Nebenwirkungsmanagement, sind auch die IRR beherrschbar und weder ein höheres Lebensalter noch eine leichte bis mittelschwere Niereninsuffizienz sprechen dann gegen den Einsatz von Obinutuzumab. Fazit Mit Hilfe der Glykoengineering-Technologie ist man dem Ziel moderne, maßgeschneiderte und effektivere Antikörper herzustellen einen großen Schritt näher gekommen. Der Typ-II-Anti-CD20- Antikörper Obinutuzumab zeigte erstmals in Kombination mit Chlorambucil eine signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zu Rituximab, dem bisherigen Therapiestandard für Non-Hodgkin-Lymphome und CLL. Moderne Antikörper haben das Potenzial, die Therapie der CLL deutlich zu verbessern. Die Europäische Kommission hat die Zulassung für Gazyvaro TM erteilt, sie gilt in Kombination mit Chlorambucil- Chemotherapie zur Behandlung von Patienten mit nicht vorbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie, die aufgrund von Begleiterkrankungen nicht für eine Therapie mit einer vollständigen Dosis Fludarabin geeignet sind. Redaktion Rüdiger Zart Referenzen 1. CLL-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie. https://www.dgho-onkopedia.de/de/ onkopedia/leitlinien/cll. 2. Goede V, Fischer K, Busch R, Engelke A, Eichhorst B, Wendtner CM, Chagorova T, de la Serna J, Dilhuydy MS, Illmer T, Opat S, Owen CJ, Samoylova O, Kreuzer KA, Stilgenbauer S, Döhner H, Langerak AW, Ritgen M, Kneba M, Asikanius E, Humphrey K, Wenger M, Hallek M. Obinutuzumab plus chlorambucil in patients with CLL and coexisting conditions. N Engl J Med 2014; 370(12): 1101-10. Quelle: Satellitensymposium „Der Antikörper entscheidet! Neues in der Hämatologie“ am 12. Oktober 2014 anlässlich der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie vom 10. bis 14. Oktober 2014 in Hamburg, unterstützt durch die Roche Pharma AG. Education 43

connexi Jahrgänge

connexi Themen