Aufrufe
vor 6 Jahren

CONNEXI 2014-05 Hämatologie Onkologie

  • Text
  • Patienten
  • Therapie
  • Behandlung
  • Onkologie
  • Studien
  • Conferences
  • Gaucher
  • Morbus
  • Deutschen
  • Oncol

Standard in der

Standard in der Erstlinie: Cetuximab Kombinations- und Erhaltungstherapie Extreme: 5-Jahres UpDate Langzeitüberleben — Cetuximab + CT — CT Gesamtüberleben (OS) 7,4 Monate 10,1 Monate ITT medianes OS in Monaten Cetuximab + CT: 10.1 (8,6 – 11,2) CT: 7,4 (6,4 – 8,3) Monate Abbildung 1: EXREME-Studie: 5-Jahres-UpDate Langzeitüberleben (modifiziert nach [6]). Vermorken et al., ASC Education die Kombination von Cetuximab mit einer platinbasierten Chemotherapie und anschließender Cetuximab Erhaltungstherapie bis zum Progress heute der Behandlungsstandard in der Erstlinie [1]. Die Etablierung als Therapie der ersten Wahl beruht auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie EXTREME (ErbituX in 1st-line Treatment of REcurrent of MEtastatic head and neck cancer), in der erstmals nach 30 Jahren ein signifikanter Überlebensvorteil durch die Hinzuahme eines neuen Wirkstoffs in dieser Indikation belegt werden konnte (10,1 versus 7,4 Monate; p=0,04) [6]. „Die Patienten profitierten durch die Hinzunahme von Cetuximab zusätzlich von einer Verbesserung der Symptomkontrolle. Schluckprobleme und Schmerzen, zwei für die Betroffenen sehr wesentliche Symptome, reduzierten sich signifikant“, informierte Knödler (p=0,0162 und p=0,0027) [7]. Die Verträglichkeit der Therapie war trotz der Intensivierung durch Cetuximab akzeptabel, und die Lebensqualität der Patienten verbesserte sich sogar leicht [7]. Mittlerweile liegen 5-Jahres-Daten der EXT- REME-Studie vor, die die Kombinations- und Erhaltungstherapie mit Cetuximab erneut als etablierten Behandlungsstandard bestätigen [8]. Sie belegen, dass der durch die Behandlung mit dem Anti-EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor)-Antikörper erzielte Vorteil trotz der grundsätzlich schlechten 50

Standard in der Erstlinie: Cetuximab Kombinations- und Erhaltungstherapie „Durch den Austausch von 5-FU durch Docetaxel wurden sehr hohe Ansprechraten erreicht, und das mediane OS lag in der Intention-to-Treat-Population bei 14,0 Monaten – also noch deutlich über dem in der EXTREME-Studie beobachteten Wert“, sagte Knödler. Patienten, die eine Erhaltungstherapie bekommen hatten, erreichten sogar ein medianes OS von 16,8 Monaten. Da die TPEx- Studie nicht randomisiert gewesen sei, werde das vielversprechende und im klinischen Alltag gut durchführbare Docetaxel-haltige Therapieregime 77 Prozent der Patienten erhielten die Cetuximab-Erhaltungstherapie bis zum Progress. Prognose der Patienten anhaltend erkennbar bleibt (Abbildung 1). Insgesamt 100 Patienten des Cetuximab-Arms, die mindestens eine Krankheitsstabilisierung erreicht hatten, wurden mit dem Antikörper zur Maximierung der Anti-Tumor-Aktivität und zur Stabilisierung der erreichten Remission bis zur Krankheitsprogression oder bis zum Erreichen einer inakzeptablen Toxizität in Monotherapie weiterbehandelt. „Die Cetuximab-Therapie wurde im Median 29,9 Wochen lang gegeben. Sie erwies sich als sehr gut durchführbar: Nur bei 5 % der Studienteilnehmer waren Nebenwirkungen der Grund für den Abbruch der Erhaltungstherapie, bei 77 % war die Krankheitsprogression für die Beendigung der Therapie ursächlich“, berichtete Knödler. Dosisreduktionen seien nur selten erforderlich gewesen, insgesamt hätten 77 % der Patienten ≥90 % der relativen Dosisintensität von Cetuximab erhalten. Die Forschung geht weiter Weil die Kombinationschemotherapie mit Cetuximab für Patienten mit schlechterem Performance-Status und Komorbiditäten nicht geeignet ist, werden Knödler zufolge derzeit weitere Chemotherapie-Backbones getestet, die die Verträglichkeit der Therapie und ihre Auswirkungen auf die Lebensqualität optimieren sollen. Erste erfreuliche Ergebnisse habe in dieser Hinsicht die einarmige Phase-II-Studie TPEx geliefert [9]. In der Studie hatten 54 Patienten mit rezidiviertem bzw. metastasiertem SCCHN bis zu vier Zyklen TPEx (Docetaxel, Cisplatin, Cetuximab) und anschließend eine Erhaltungstherapie mit Cetuximab erhalten. jetzt bei über 400 Patienten in der multinationalen Phase-II-Studie TPExtreme randomisiert im Vergleich zu dem Regime der EXTREME-Studie untersucht, berichtete Knödler. Referenzen 1. Merlano et al. ASCO 2010, #52400. 2. Hashibe M et al. J Natl Cancer Inst 2007; 99: 777–789. 3. Hashibe M et al. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2009; 18: 541–550. 4. Ang KK, Sturgis EM Sem Rad Onc 2012; 22: 128–142. 5. www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/KID2012.pdf?__ blob=publicationFile 6. Vermorken JB et al. N Engl J Med 2008; 359: 1116–1127. 7. Mesía R et al. Ann Oncol 2010; 21: 1967–1973. 8. Vermorken et al. ASCO 2014. 9. Guigay J et al. J Clin Oncol 2012; 30 (Suppl): Abstract #5505. Quelle: Merck Serono SCCHN Satellitensymposium „Effektivität und Lebensqualität in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren“ am 10. Oktober 2014 von 14:30-16:00 Uhr anlässlich der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie vom 10. bis 14. Oktober 2014 in Hamburg. Education 51

connexi Jahrgänge

connexi Themen