Aufrufe
vor 6 Jahren

CONNEXI 2015-01 Schmerz und Palliativmedizin

  • Text
  • Schmerzkongress
  • Patienten
  • Schmerz
  • Behandlung
  • Chronischen
  • Deutschen
  • Etoricoxib
  • Conferences
  • Therapie
  • Neuropathischen
  • Chronifizierung
Retrospektive vom Deutschen Schmerzkongress 2014

Fortbildung

Fortbildung Veranstaltungskalender 2015 Datum Kongress Ort Website 04. – 07.03.15 26. Deutscher Schmerz- und Palliativtag Frankfurt / Main schmerz-und-palliativtag.de 27. – 28.03.15 4. ASORS-Jahreskongress: Supportive Therapie und Rehabilitation bei Krebs – State of the Art 2015 München kongresseonline.de/ARSORS_2015 18. – 21.04.15 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Manheim dgim2015.de 07. – 09.05.15 Deutscher Anästhesiecongress 2015 (DAC) Düsseldorf dac2015.de 14. – 17.05.15 17 th Congress of the International Headache Society (IHC 2015) Valencia, Spanien ihc2015.com 14. – 17.05.15 PSIG2015 – 5 th International Congress on Neuropathic Pain Nizza, Frankreich http://neupsig.kenes.com 29.05. – 02.06.15 ASCO Annual Meeting 2015 Chicago, USA am.asco.org 19. – 23.06.15 9 th World Congress of the International Society of Physical and Rehabilitation Medicine (ISPRM) 2015 in conjunction with the 120 th Congress of the German Society of Physical Medicine and Rehabilitation & the Annual Meeting of the Austrian Society of Physical Medicine and Rehabilitation Berlin isprm2015.org 20. – 23.06.15 1 st Congress of the European Academy of Neurology 2015 Berlin eaneurology.org/berlin2015 02. – 05.09.15 9 th Congress of the European Pain Federation EFIC® Wien, Österreich http://efic.kenes.com 23. – 26.09.15 88. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Düsseldorf dgnkongress.org 06. – 11.10.15 15 th World Congress on Pain Buenos Aires, Argentinien iasp-pain.org/ 15thWorldCongressonPain 09. – 13.10.15 Jahrestagung der DGHO, ÖGHO, SGMO und SGH Basel, Schweiz haematologie-onkologie-2015.com 14. – 17.10.15 Deutscher Schmerzkongress 2015 Mannheim http://schmerzkongress2015.de 31.10. – 05.11.15 XXII World Congress of Neurology Santiago, Chile wcn-neurology.com Education 25. – 28.11.15 DGPPN Kongress 2015 Berlin dgppn.de Cogitatio-Lösung Seite 10: Die richtige Antwort ist: 3. 36

The Story Behind® Trennungsschmerz Michael Kaplan, Edinburgh Die Patienten beschreiben den Schmerz als „schraubstockartig“, „brennend“, „krampfartig“ oder „Folter“. Er vermindert die Lebensqualität erheblich und kann jahrelang andauern. Er ist nicht nur eine denkbare Nebenwirkung, sondern tritt in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle tatsächlich auf, und noch dazu schätzen Experten, dass die Zahl der betroffenen Patienten in den Industrieländern sich innerhalb der nächsten Jahrzehnte stark erhöhen wird. Bis vor Kurzem war es praktisch unmöglich, diesen Schmerz effektiv zu behandeln. Warum? Weil der Schmerz sich in einem Körperteil äußert, der gar nicht da ist: in fehlenden Gliedmaßen. Der sogenannte Phantomschmerz wurde bereits im 16. Jahrhundert beschrieben. Er kann nach der Amputation eines Arms oder Beins entstehen, aber auch nach einer Verletzung des Rückenmarks mit nachfolgender Lähmung von Gliedmaßen. Sogar bei Menschen, denen seit ihrer Geburt ein Arm oder Bein fehlt, sind Phantomschmerzen beschrieben. Der Phantomschmerz ist eines der am schwierigsten zu behandelnden Schmerzsyndrome, denen Ärzte gegenüberstehen können. Traditionelle Schmerzmittel wirken nur bedingt. Operative Behandlungen können die Schmerzen nur selten über längere Zeit lindern, und leider besteht eine hohe Gefahr, dass sich dadurch alles nur verschlimmert. Wir wissen noch nicht einmal genau, wodurch dieser Schmerz ausgelöst wird. Wachsen periphere Nerven nach? Wird das Rückenmark besonders sensibilisiert? Gibt es psychogene Ursachen? Um so bemerkenswerter ist es, dass seit dem Jahr 1996 einige Patienten ganz ohne konventionelle Michael Kaplan m.s.e.kaplan@btinternet.com medizinische Behandlung eine dramatische, teilweise vollständige Besserung ihrer chronischen Phantomschmerzen erleben konnten. Es wurde auch keine sogenannte „Alternativmedizin“ eingesetzt, ebensowenig Hypnose oder Autosuggestion. Die Therapie der Wahl war eine einfache Technik, die aus der Tradition der Theaterbühne entlehnt ist. Was wurde verwendet? 1. Die Geisterillusion 2. Handpuppen oder 3. Pantomime Education Die Lösung finden Sie auf Seite 38. 37

connexi Jahrgänge

connexi Themen