Aufrufe
vor 5 Jahren

CONNEXI 2017-02 Schmerz

Der Ablehner Was

Der Ablehner Was bedeutet es, wenn der (Tumor-)Patient alle medizinischen Maßnahmen ablehnt? Karin Kieseritzky, Oldenburg Weniger als ein Prozent aller Krebspatienten lehnen alle konventionellen Behandlungen ab, 3–19 Prozent lehnen Chemotherapie teilweise oder vollständig ab, 1,2% der Brustkrebspatientinnen lehnt eine Standardbehandlung ab [1]. Die Ablehnung der Krebsbehandlung stellt für Ärzte und andere Begleiter ein ernstes Problem dar. Conferences Eine Ablehnung der Krebsbehandlung reduziert die Wirksamkeit weiterer Behandlung [2] und verringert die Überlebensdauer nach der Diagnose [2]. Trotzdem wurde das Phänomen bislang kaum untersucht. Wenn Patienten eine konventionelle Krebstherapie ablehnen oder abbrechen, fühlen sich Ärzte häufig unwohl, unsicher, frustriert oder besorgt, und dies eher bei [3]: einem kurativen Behandlungsziel und weniger bei einem adjuvanten oder palliativen, einer aktiven Haltung des Patienten, einem jüngeren Lebensalter des Patienten, auffälligem Verhalten des Patienten, „irrationalen“ Gründen für die Ablehnung und/oder wahrgenommener Ähnlichkeit der Lebenssituation des Patienten mit der eigenen. Aus medizinethischer Sicht gesteht der Respekt vor der Autonomie des Patienten als oberstes ethi- 32

Der Ablehner sches Prinzip jeder Person Entscheidungsfreiheit und das Recht auf Förderung der Entscheidungsfähigkeit zu. Dies beinhaltet die Forderung des informierten Einverständnisses (informed consent) vor jeder diagnostischen und therapeutischen Maßnahme und die Berücksichtigung der Wünsche, Ziele und Wertvorstellungen des Patienten und hat somit Vorrang vor den Prinzipien des Nicht-Schadens (nonmaleficence), der Fürsorge (beneficence) und der Gleichheit und Gerechtigkeit (justice) [4]. Analyse der Gründe Die Analyse der Gründe des Patienten alle medizinischen Behandlungen abzulehnen, erweist sich als schwierig, da die meisten Patienten, die sich entscheiden, eine Krebsbehandlung abzulehnen, auch weitere Studienteilnahmen ablehnen [5]. Ältere Untersuchungen betonen psychische Störungen, interpersonelle Dysfunktion, Störungen der medizinischen Systeme oder psychiatrische Störungen wie Depressionen oder organische psychische Störungen als Ursache für die Ablehnung [6] oder Merkmale wie unterer Bildungs- und Beschäftigungsstatus, höhere Religiosität, abhängiger Persönlichkeits- und Lebensstil sowie andere Charakterdefizite [7] oder soziodemographische Merkmale wie niedrigere soziale Klasse, höhere Bildung, Single oder geschieden, Leben in ländlicher Gemeinde, höheres Alter, medizinische Komorbidität, Angst vor Operation, vor Anästhesie und vor behandlungsbedingten Nebenwirkungen [8]. Joseph et al. [2] konnten keinen Zusammenhang mit psychischen Faktoren feststellen. Merkmale der Ablehner [9]: •• Glaube, dass internale Faktoren den Ausgang ihrer Erkrankung beeinflussen eher als Glück, Ärzte oder andere machtvolle Menschen. •• Ablehner bevorzugen eine aktive Rolle bei Entscheidungen über ihre Behandlung. Dipl.-Psych. Karin Kieseritzky karin.kieseritzky@pius-hospital.de •• Sie haben häufig negative Erlebnisse mit Krebstherapien in Familien- oder Freundeskreis. •• Es gibt keine Unterschiede zwischen den Ablehnern und den Nicht-Ablehnern bezüglich der Merkmale Angst oder Depressivität. •• Sie weisen geringere Ängstlichkeit auf als Zustimmer. •• Sie sind intelligent, klar artikulierend und umfassend der möglichen Konsequenzen ihrer Entscheidung bewusst. •• Sie glauben an die guten Absichten des Arztes und schätzen oft die Fähigkeiten des Arztes als gut ein, aber am Ende wählen sie einen Weg, von dem sie sich ein besseres Gefühl der Kontrolle, der Lebensqualität und Würde versprechen. Eine große Zahl der Patienten, die eine onkologische Behandlung ablehnen, nutzen komplementär-alternativ-medizinische Angebote (CAM) [10]. CAM-Nutzer zeigen einen besonderen „Kampfgeist“, größeres internales Kontrollbedürfnis, nicht aber Psychopathologie oder erhöhten Stress, verfügen über höheres Einkommen, höhere Bildung und stärkere Gesundheitsbeeinträchtigung und Conferences 33

connexi Jahrgänge

connexi Themen